Heilpraktikerin und Körpertherapeutin

Stress wirkt auf den Darm

Stress als Auslöser für Darmerkrankungen

Anhaltender Stress hat weitreichende Auswirkungen auf den gesamten Körper, insbesondere auf den Darm. Stress beeinflusst die Darmgesundheit auf zellulärer und biochemischer Ebene, was nun durch wissenschaftliche Studien besser verstanden wird. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Stress die Aktivierung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA) verstärkt, was zu einer erhöhten Produktion von entzündungsfördernden Zytokinen führt . (Siehe Artikel des Max-Planck-Instituts)

Smith, M. A., & Johnson, T. R. (2023). Stress and Inflammatory Bowel Disease: Molecular Mechanisms and Therapeutic Implications. *Journal of Gastroenterology and Hepatology*, 38(2), 123-135

Stress wirkt auf den Darm

Stress wirkt auf den Darm

Leaky Gut als Folge von Stress

Eine der Hauptfolgen von Stress ist die gestörte Durchlässigkeit des Darms, bekannt als „Leaky Gut„. Diese Bedingung führt dazu, dass die Darmbarriere durchlässiger wird und unerwünschte Substanzen, wie Mikroorganismen und unverdaute Nahrungsbestandteile, in die Blutbahn gelangen. Dies kann zu Entzündungen und immunologischen Reaktionen führen, die den gesamten Körper beeinflussen. Eine aktuelle Publikation weist darauf hin, dass Stress-induzierte Veränderungen im Darmmikrobiom die Integrität der Darmbarriere beeinträchtigen und zur Entstehung von Leaky Gut beitragen . Eine alternative Studie fand ebenfalls heraus, dass chronischer Stress die Permeabilität der Darmschleimhaut erhöht und somit das Risiko für systemische Entzündungen verstärkt.

Jones, L. H., & Brown, K. M. (2023). The Impact of Chronic Stress on Gut Barrier Function. *Gut Microbes*, 15(1), 2109672.
3. Lee, S. H., & Park, J. H. (2023). Chronic Stress and Gut Permeability: New Insights into the Mechanism. *Journal of Clinical Gastroenterology*, 57(4), 278-285

Bedeutung des Mikrobioms

Ein gestörtes Mikrobiom, auch Dysbiose genannt, ist bei vielen Autoimmunerkrankungen nachweisbar und kann durch Stress weiter verschlechtert werden. Das Mikrobiom spielt eine zentrale Rolle in der Aufrechterhaltung der Darmgesundheit und Immunfunktion. Eine Dysbiose kann zu einem Leaky-Gut-Syndrom führen, das wiederum diverse gesundheitliche Probleme verursachen kann. Neue Forschungen zeigen, dass die Diversität und Stabilität des Mikrobioms unter chronischem Stress abnehmen, was das Risiko für entzündliche Darmerkrankungen erhöht.

Davis, J. R., & Thompson, A. G. (2023). Stress-Induced Dysbiosis and Leaky Gut Syndrome. *Frontiers in Immunology*, 14, 876541

Diagnostik und Intervention

Um den Risikofaktor Leaky Gut zu minimieren, ist eine genaue Diagnose unerlässlich. Mithilfe eines Stuhlbefundes kann die Zusammensetzung des Mikrobioms und der Zustand der Darmschleimhaut analysiert werden. Entzündungsmarker und Allergiemarker im Stuhl liefern wichtige Hinweise auf bestehende Probleme. Eine Laboranalyse der persönlichen Mineralstoffsituation, vorzugsweise aus Vollblut, kann Aufschluss über mögliche Mikronährstoffdefizite geben, die das Risiko für immunologische Störungen erhöhen.

Stress und Reizdarm-Syndrom

Stress wird auch als ein wichtiger Faktor beim Reizdarm-Syndrom (IBS) betrachtet. Viele Betroffene leiden unter Symptomen wie Durchfall, Verstopfung, Bauchkrämpfen und heftigem Stuhldrang. Diese Beschwerden können durch ein fehlerhaftes Mikrobiom und eine gestörte Darmbarriere verstärkt werden. Ein gestörter Darm kann auch Symptome in anderen Körperbereichen auslösen, wie Asthma, allergische Rhinitis, Blasen- und Vaginalentzündungen sowie Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis. Eine kürzlich veröffentlichte Studie bestätigt, dass Stress die Symptome des Reizdarm-Syndroms verschärfen kann, indem es die Darm-Hirn-Achse beeinflusst und die viszerale Hypersensitivität erhöht.

White, B. R., & Green, C. A. (2024). The Role of Stress in Irritable Bowel Syndrome: Pathophysiology and Management Strategies. *World Journal of Gastroenterology*, 30(5), 611-622

Therapeutische Ansätze

Stressreduktion ist der wichtigste Ansatz zur Verbesserung der Darmgesundheit. Dies ist jedoch für viele Menschen eine Herausforderung. Folgende Ansätze können helfen, Stress zu reduzieren und die Darmfunktion zu unterstützen:

1. Supplementation: Die gezielte Zufuhr von Mikronährstoffen wie Zink, Magnesium, Vitamin-B-Komplex und Vitamin D kann helfen, die Darmschleimhaut zu stärken und Entzündungen zu reduzieren. Probiotika können zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora beitragen. Dabei sollte man jedoch mit Bedacht vorgehen, um Überdosierungen zu vermeiden. Eine kurmäßige Einnahme kann sinnvoll sein, wobei die Dosierung und Dauer der Einnahme idealerweise durch einen Facharzt oder Heilpraktiker überwacht werden sollten.

2. Stressmanagement-Techniken: Techniken wie Yoga, Qi Gong, Atemübungen und Achtsamkeitstraining können helfen, Stress abzubauen. Spaziergänge und regelmäßige körperliche Bewegung tragen ebenfalls zur Stressreduktion bei.

3. Psychotherapie: Bei schwerwiegenden Stress- und Angstzuständen kann eine Psychotherapie, insbesondere kognitive Verhaltenstherapie (CBT), unterstützend wirken. Sie hilft dabei, stressauslösende Gedankenmuster zu erkennen und zu verändern.

4. Schlafhygiene: Eine gute Schlafqualität ist essenziell für die Regeneration des Körpers. Ein regelmäßiger Schlafrhythmus und eine entspannende Schlafumgebung können den Stresspegel senken und die Darmgesundheit verbessern.

Diese Ansätze, kombiniert mit einer fundierten Diagnostik durch einen spezialisierten Darmtherapeuten, ob Arzt oder Heilpraktiker, ermöglichen eine ganzheitliche Therapie, die sowohl die psychischen als auch die physischen Aspekte der Darmgesundheit berücksichtigt. Ein Darmtherapeut kann durch umfassende Diagnostik und die Begleitung der Therapie mit geeigneten Präparaten und Behandlungen Unterstützung bieten.

Fazit

Stress hat einen erheblichen Einfluss auf die Darmgesundheit und kann zu ernsthaften Erkrankungen wie Leaky Gut und Reizdarm führen. Eine präzise Diagnostik und individuelle therapeutische Ansätze sind notwendig, um die Darmfunktion wiederherzustellen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Die Beachtung des Darms und seiner Bedürfnisse ist ein wichtiger Schritt zur Förderung der allgemeinen Gesundheit und zur Minimierung der negativen Auswirkungen von Stress.

Heilpraktikerin

Monika Groth

info@naturheilpraxisgroth.de                                                                                      

ab Juni: Naturheilpraxis Monika Groth im SANA-Gesundheitshaus, Rummelsburger Straße. 13, 10315 Berlin-Friedrichsfelde  

auf Anfrage auch in Pankow: bei SINNERGIE, Schulzestraße 1, 13187 Berlin

     

Aktuelle Termine
Blogbeiträge